Rezension zu 'Please don't hurt me - Die Entführung'


Allgemeines

Titel:               Please don't hurt me - Die Entführung
Autorin:          Jennifer Nanik
Verlag:           Nova MD GmbH
ISBN:             978-3-9611-1238-8
Seiten:           193
Preis:              9,99€

Buch kaufen

Klappentext

"Als die achtzehnjährige Sunny Fiedel mit ihrer Mutter zum einkaufen fährt, ahnt sie noch nicht, dass dieser Tag ihr ganzes Leben verändern wird. Völlig verängstigt und an einer Heizung gefesselt, erwacht sie in den Fängen ihrer Entführer. Ihre heile Welt wird Stück für Stück zerstört und durch Erniedrigung, Sex und Gewalt ersetzt. Sie lernt, was es heißt benutzt zu weden und ist ihren Peinigern völlig ausgeliefert.

Erlebt die Geschichte eines Mädchens das mit Liebe, Sex, Erniedrigung konfrontiert wird und lasst euch in eine Spannende Story mitreissen."

Cover

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Dunkel, düster, irgendwie geheimnisvoll und dann das Mädchen, dass da vor dem Fenster auf dem Boden kauert. Wirkt etwas beklemmend und passt sehr gut zum Buch.

Schreibstil

Der Schreibstil war sehr flüssig und es ließ sich sehr schnell lesen. Was den Lesefluss leider gestört hat, sind die vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler. Jedoch hat die Autorin bereits angegeben, dass die zweite Ausgabe überarbeitet ist, was den Lesefluss hoffentlich noch etwas erleichtern wird.

Charaktere

Sunny ist das Entführungsopfer und tut einem an vielen Stellen schon leid. Jedoch wirkte sie auf mich etwas zu naiv in ihrer Situation.
Marc ist für mich ein ziemlich merkwürdiger und undurchschaubarer Charakter. In seinem Leben gibt es einige Ungereimtheiten. Es war mir nicht sonderlich sympathisch. Seine Familie -Bruder und Mutter - waren jedoch richtig unsympathische, ekelhafte Charaktere. Sie passen perfekt zu ihren Rollen. Ich konnte sie nicht ausstehen.
Allgemein hat den Charakteren etwas Tiefe gefehlt, damit man sich besser in sie hineinversetzen konnte, um mit ihnen mitzufühlen.

Meine Meinung
(Spoilerwarnung)

Ein gutes Debüt einer jungen Autorin.

Ich fand diesen erste Teil der Thriller-Trilogie ganz gut, aber ich hoffe, die nächsten Teile werden etwas besser.

Mir sind einige Sinnfehler aufgefallen. Wie konnte Marc zur Bundeswehr, wenn er doch die ganze Zeit von seinerm Familie gefangen gehalten wurde? Wie kann man am hellen Tag mitten auf einem vollen Parkplatz so offensichtlich entführt werden, ohne das jemand etwas mitbekommt? Es waren ein paar Sachen, die nicht wirklich ins Bild gepasst haben.

Das Buch ist ziemlich kurz für so ein heikles Thema, bei dem es um so viel Gewalt, Sex, Entführung und Erniedrigung geht. Das macht sich auch oft bemerktbar, denn bis auf die Vergewaltigungsszenen wird nicht wirklich ins Detail gegangen. Alles wird gerade aus erzählt. Emotionen kommen viel zu kurz. Das ganze wirkt manchmal eher wie ein Porno, was wirklich schade ist und das Buch und sein Thema in ein falsches Licht rückt.

Das Ende war nochmal spannend, auch wenn es etwas zu hektisch war, mit den vielen Fluchtversuchen. 
Der Leser wird mit einem offenen Ende zurück gelassen. 
Ich bin gespannt auf den nächsten Teil, denn es ist schwer vorstellbar, dass es noch schlimmer kommen kann für Sunny, als es jetzt schon ist. 
Hoffentlich werden die letzten 2 Teile nicht zu erzwungen und gehen etwas mehr in die Tiefe.
Ein gutes Thriller-Debüt mit einem heiklen Thema und kleinen Schwächen 

★ /

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Rock my Dreams

Rezension zu 'Blutrosen' von Monika Feth