[Rezension] Schläfst du noch?


Hallo Bücherwürmer!

Heute gibt es eine neue Rezension. Diesmal zu 'Schläfst du noch?'
Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.
Ich habe dieses Buch mit einer wundervollen anderen Buchbloggerin gelesen.
Ihr Name ist Marina und hier findet ihr ihren Blog. Schaut gerne dort vorbei :)

Titel: Schläfst du noch?
Autorin: Kathleen Barber
Verlag: Heyne
Genre: Roman
ISBN: 978-3-453-42208-7
Seiten: 414
Preis: 9,99€

Taschenbuch. Erschienen am 14.08.2017

Seit zehn Jahren flieht Josie vor ihrer dunklen Vergangenheit. In New York ist es ihr endlich gelungen, sich gemeinsam mit ihrem Freund Caleb ein normales Leben aufzubauen. Doch dann taucht eine neugierige Journalistin auf, die mit allen Mitteln versucht, die Geschichte um Josies ermordeten Vater wieder aufzurollen.
Mit ihren Podcast bringt sie nicht nur Josies Erinnerungen ans Tageslicht, sondern bedroht auch gleichzeitig ihre heile Welt...

Das Cover ist relativ düster gestaltet und erinnert eher an einen Thriller.
Dennoch ist es ganz passend. Der weiße Falter, der dunkle Hintergrund.
Es erzeugt gleich eine leicht angespannte Atmosphäre, die sich dann auch im Buch widerspiegelt.

Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm.
Auch wenn es 'nur' ein Roman war, war es doch ziemlich spannend geschrieben.
Manche Stellen zogen sich vielleicht ein bisschen, aber im Allgemeinen kam man super schnell mit dem Lesen voran.
Besonders die Podcast Stellen waren richtig gut und interessant geschrieben.

Alle Charaktere hatten ihre Stärken und Schwächen.
Josie stand ja am meisten im Mittelpunkt. Sie war keine schlechte Protagonistin, aber sie wirkte sehr gekünstelt und zu dramatisch. Die hat manche Sachen einfach überdramatisiert, dass es am Ende etwas unrealistisch wirkte.

Um ihren Freund Caleb konnte man sie schon etwas beneiden. Ein toller Kerl.
Merkwürdig war nur, dass er ihr alles sofort verzeihen kann.
 Klingt vielleicht komisch, aber als heraus kommt, dass sie ihn jahrelang angelogen hat, ist er kurz verärgert, aber nach ein paar Stunden ist, als wäre nichts gewesen. Keine Geheimnisse. Nichts. Bewundernswert, wenn es solche Menschen noch geben sollte.

Josies Zwillingsschwester Lanie war ganz anders als Josie.
Gute Schwester (Josie) vs. böse Schwester (Lanie).
Aber das Schöne war, zu sehen, wie sich Lanie verändert hat und mit sich selbst gekämpft hat.

Am Ende alles starke Charaktere, wenn auch mit kleinen Schwächen.

Schläfst du noch? ist ein spannender Roman, der an manchen Stellen vielleicht an einen Thriller anknüpfen könnte, und am Ende mit einem bemerkenswerten Plottwist daher kommt.

Die ganze Story war wirklich sehr gut ausgedacht. Es gab keine allzu großen Ausschweifungen. Es wurde sich wirklich auf das Nötigste und Relevante für die Story beschränkt.
Besonders gelungen war die Einbindung des Podcasts. Gerade diese Stellen waren richtig gut und interessant geschrieben.
Zwischendrin wurden auch immer wieder Ausschnitte aus Internet Diskussionen eingebaut, wo Leute ihre Meinung zu den neuesten Erkenntnissen mitteilen konnten.
So wirkte es noch authentischer.

Was ziemlich belastend war und bis zum Ende hin auch so blieb, waren die Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit.
Die ganze Story wird von Josie aus der Ich-Perspektive erzählt. Und manchmal schweift sie mitten in ihren Gedankengängen in Ereignisse aus der Vergangenheit ab.
Die Grenzen sind dabei leider nicht deutlich gezogen und so ist man als Leser immer wieder verwirrt, wenn man feststellen muss, dass man gerade einen Zeitsprung gemacht hat.
Die Rückblenden waren zwar immer ziemlich interessant, aber den Übergang hat man nicht immer sofort mitbekommen, sodass man eben kurz stutzen muss, um wieder hinein zu finden.

Ein weiterer Punkt, der etwas überspitzt war, war der Hass von Josie auf Lanie.
Diese Zwillingsgeschichte wurde auf Gut gegen Böse aufgebaut.
Man hat viel aus Lanies Vergangenheit erfahren, als sie noch jünger war. Sie war nicht der netteste Mensch und hat auch Fehler gemacht. Jedoch wirkte der Hass von Josie teilweise überspitzt und nicht ganz gerechtfertigt ihrer Schwester gegenüber.

Zum Ende kann man nur sagen, dass es sehr gelungen ist.
Eine Auflösung, die wirklich logisch erscheint, die man aber so die ganze Zeit nicht wirklich in Betracht gezogen hat.
Ein Roman mit Familiendrama der etwas anderen Art, auf eine Weise, die wirklich spannend ist und einen, trotz kleiner Mängel, in ihren Bann zieht.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] In ewiger Schuld

[Lesemonat] September 2017